Bildungschancen für alle Kinder – 1.000 Schulbücher für Boboyo

Titel_Buecher_BoboyoIn Boboyo hat heute ein Großteil der Schulkinder den Luxus auf ordentliche Schulbänke zu sitzen. Dies ist jedoch nicht ausreichend, um einen gesicherten und dauerhaften Schulunterricht zu gewährleisten. Noch sind Schulbücher oder Hefte für viele der Kinder ein Luxus. In den zum Teil überfüllten Schulklassen teilen sich oft mehre Schüler ein Lesebuch. Unter solchen Bedingungen ist es für die Kinder oft schwierig dem Schulunterricht zu folgen.

In den Schulklassen in um Boboyo mangelt es immer noch an ausreichenden Material für den Schulunterricht. Für die Schulkinder fehlt es an Lese- oder Mathe-Bücher. Auch die Eltern sind finanziell nicht in der Lage für ihre Kinder Schulmaterial zu besorgen, so dass der Unterricht dadurch sehr beeinträchtigt ist.

Buecher_Kinder_gross2In Kamerun ist es die Aufgabe der Eltern, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder die benötigten Schulbücher besorgen. Bei mehreren Kindern in der Familie ist dies kaum möglich. Daher entscheiden sich die Eltern, die als Landwirte oder Kleinviehhalter mit gerade 2 Dollar am Tag leben, oft die so wichtig für den Schulunterricht benötigten Schulmaterial nicht zu kaufen. Doch wie sollen die Kinder unter diesen Schwierigen Bedingungen lesen und schreiben lernen?

 ident.africa hat deshalb Anfang des Jahres 2017 mit dem projekt 1.000 Schulbücher für Boboyo Unterstützer dazu aufgerufen, in diesem laufendem Schuljahr 2017/2018 ein (1) Buch pro Kind zu stiften.

Mit gerade 3,50€ sichert man einem Kind der ersten und zweiten Klasse ein Buch, dass es dringend zum Lernen braucht.

Buecher_Kinder_gross1Durch die Fokussierung auf den Bildungsbereich will ident.africa Schulkindern in Boboyo mehr Möglichkeiten für eine selbst bestimmte Gestaltung ihrer Zukunft dank einer entsprechenden Ausbildung geben. Durch eine gezielte Förderung mit Stipendien, Büchern und anderen Schulmaterialien wie z. B. Hefte, Stifte, Lineale, aber auch Schulbänke und Schiefertafeln, sollen die Bildungschancen besonders der Boboyo Mädchen verbessert werden.

„Deshalb werden wir auch die Aktion jedes Jahr fortsetzen und weiter Schulmaterial für die Kinder von Boboyo besorgen.“ Erklärt Vereinsvorstand Fred-Eric Essam, Gründer von ident.africa e.V.

Fred-Eric Essam, Gründer von ident.africa e.V. ist gebürtiger Kameruner. Seit er im Oktober 1989 ein Stipendium erhielt, lebt und arbeitet er in Deutschland. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Ingenieur der Biomedizintechnik erhielt er eine Anstellung bei IBM-Deutschland. Der welteite IBM AWARD-Gewinner 2012 für das soziale Engagement in der Gesellschaft ist er heute als Sales- und Business Development Manager in Köln tätig. Seine Heimat und die Armut in Kamerun hat er dennoch nie vergessen. Aus diesem Grund rief Essam 2004 das Projekt ident.africa ins Leben. Der eingetragene Verein bemüht sich um Spenden, um die Bildungssituation in Kamerun zu verbessern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.