Benefiz-Fußballturnier „Kick for Boboyo“ feiert erfolgreiche Premiere

Köln, 20.05.2007 – Manchmal muss man einfach Glück haben. Dauerregen und Sturm während der letzten Wochen. Alles andere als gute Voraussetzungen für ein Fußballturnier. Doch am 20. Mai wurde die Prophezeiung des Vorstandsvorsitzenden Fred-Eric Essam zur meteorologischen Tatsache.

Für seine Aussage „Ich werde dafür sorgen, dass es nicht regnet!“ von den anderen Vereinsmitgliedern belächelt, erfolgte bei schönstem Frühlingswetter der Anpfiff der ersten Partie zwischen SV Lövenich/Widdersdorf und dem FFC Brauweiler.

Um die 300 Besucher fanden an diesem Tag den Weg auf die Vorwiese des RheinEnergieStadions, um beim ersten Benefiz-Fußballturnier von ident.africa e.V. dabei zu sein.

Die zwölf teilnehmenden Mädchen-Mannschaften begeisterten mit Spielfreude, Zweikämmpfen, Einsatz, Kopfbällen, Flanken,Neunmeterschießen und nicht zu letzt jeder Menge Toren! Den spektakulärsten Treffer des Tages erzielte der Erftstolz Niederaußem, auch wenn „das Wunder von Niederaußem“ am Ende aus blieb. Den Turniersieg in der Klasse U13 sicherte sich der FFC Brauweiler im Finale mit einem 1:0 Sieg über den DJK Köln Südwest. Ein ganz besonderer Sieg. Schließlich war „Meistercoach“ Stephan Milden maßgeblich an der Organisation von „Kick for Boboyo“ beteiligt.

In der Klasse U11 gelang Viktoria Thorr das „Double“ – mit zwei Teams angetreten, belegte Viktoria Thorr 1 den ersten Platz vor Viktoria Thorr 2! Pokale und Urkunden von Schirmherrin Heike Henkel entgegenzunehmen war für viele der Mädchen mit Sicherheit auch ein kleines Highlight.

Apropos Highlight. Auch wenn an diesem Tag die unumstößliche Fußballregel „Wichtig ist auffem Platz!“ galt, so wurde auch abseits des Spielfeldes einiges geboten.

Die Torwand befand sich unter permanentem Dauerbeschuss, der Hüpfburg ging trotz enormer Belastung nicht die Luft aus, beim Kinderschminken liefen die Pinsel heiß.

„Djembe“ sind traditionelle afrikanische Trommeln. Die Gruppe „Handwerk“ zeigte, was man aus diesen Percussions rausholen kann, sorgte für gute Stimmung und ein wenig afrikanisches Flair. In der Pause begeisterten der Kindertanzchor Blau-Gold Bachem mit einer Showeinlage.

Das Feedback von Beteiligten und Besuchern war durchweg positiv. Ansonsten nicht um Worte verlegen, konnte Fred-Eric Essam seine Begeisterung kaum in Worte zu fassen, sprach von einer „großartigen Veranstaltung, mit viel Kraft und Emotionen“.

Mitorganisator Stephan Milden griff nach der Mineralwasserdusche durch seine Spielerinnen spontan zum Mikrofon, verkündete direkt, dass der erfolgreichen Premiere eine Fortsetzung folgen wird. Am 19. Mai 2008 heißt es dann wieder „Kick for Boboyo“. Und auch dann werden wir wieder Glück haben.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kick4boboyo.de

Dieser Beitrag wurde unter Kick4Boboyo, Pressemeldungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.