Fred-Eric Essam reiste mit Günter Nooke und einer Delegation aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft nach Kamerun

Vom 12. bis 18. Februar 2018 reiste Vereinsgründer Fred-Eric Essam auf Einladung von Günter Nooke, dem Afrikabeauftragter der Kanzlerin Angela Merkel und einer Delegation aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft nach Kamerun. Die Thematik der Reise war, “Religion und Tradition – Afrika ist anders”. Dabei ging es darum die Zusammenhänge zwischen Tradition, Religion, Kultur und endogenen Entwicklungspotentialen zu erfassen mit dem Ziel, dieses in Programme der Enwicklungszusammenarbeit zu integrieren.

In der kamerunischen Hauptstadt Jaunde absolvierte die deutsche Delegation unter Leitung von Günter Nooke verschiedene Termine und Gespräche, u.a. beim Staatspräsidenten Paul Biya, auch Gespräche mit den Religonsführern des Landes sowie dem Wirtschaftsminister (MINEPAT) der Republik Kamerun waren auf der Tagesordnung.

Bereits am 14.02. fand die erste Arbeitssitzung mit einigen ausgewählten traditionellen Häuptlingen am Sitz der Konrad Adenauer-Stiftung in Jaunde statt. Tagesordnungspunkt war, “Die Rolle der traditionellen Häuptlinge in der lokalen Entwicklung“. Der kamerunische Verein ESPERANZA-CADE hielt dazu einen Vortrag über Traditionelle Führung in Kamerun. Zum Termin waren Traditionelle Chiefs aus den unterschiedlichen Regionen Kameruns eingeladen. Die anschließenden Abendveranstaltung in einer entspannten und gepflegten Atmosphäre in der Residenz des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland, gab Gelegenheit für einen weiteren Austausch mit den Traditionellen Chiefs aus den Regionen, Adamaoua, Westen, Littoral und Nordwesten unter der musikalischen Begleitung der Tanzgruppe der Baméka-Gemeinschaft Yaoundé.

Am 15.02. reiste die Delegation auf Einladung der Bürgermeisterin von Bangangté , Frau Celestine Ketcham Courtès gen Westen weiter. Nach einer kurzen Unterredung mit dem Präfekt der Stadt, wurde sowohl die Nationalhymnen Deustchlands als auch Kameruns gesungen. Frau Bürgermeisterin Ketcha Courtès ließt es sich nicht nehmen ihr Team der deutschen Delegation vorzustellen. Anschließend ging es zum Häuptling der Bagangté weiter. Der Höhepunkt der Reise in den Westprovinz Kameruns war ohne Zweifel der Besuch beim Chief der Batoufam.

Angeführt von Seine Majestät Innocent NAYANG TOUKAM, dem Häuptling der Batoufam kamen mehr als 2.000 Dorfbewohner, Schüler und Offiziellen der Staatsverwaltung der Region, Willkommen zu heißen. Auch Vertreter der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Kamerun, u.a. aus der Deutschen Botschaft in Jaunde, der GIZ, KFW, Konrad-Adenauer-Stiftung waren anwesend.

An den darauffolgenden Tagen ging es zum Nationalmuseum nach Dschang, wo eindrucksvoll die Geschichte der Entstehung Kameruns bis zur späteren Unabhängigkeit bildlich dargestellt und erzählt wurde und nach Penja und Buea.

Buea, die Stadt am Fuße des Kamerunberges (4100m), dem Sitz der deutschen Kolonialverwaltung bis 1920 erreichten die deutsche Delegation am Abend des 16.02. Dort hatte die Delegation die Gelegenheit unter der Führung der KFW und bei der Diskussion mit der traditionellen Autoritäten der Region unter dem Thema: “Traditionelle Strukturen und die Bedeutung der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit im Grünen Sektor” das Projekt zur nachhaltigen Parkverwaltung des Mt. Cameroon Buea zu beleuchten und zu präsentieren, wie die Bevölkerung nachhaltig in das Projekt eingebunden wird. Mit einem anschließenden kurzen Besuch beim Gouverneur der Provinz Südwest, Herrn Bernard Okala Bilai und dem Bürgermeister der Stadt Buea beendeten die Delegation die Stadtführung bei einem Abendessen auf Einladung von Herrn Jan Fröhlich, dem Direktor KFW-Vertretung in Kamerun.

Mit einem Treffen am nächsten Tag im Hotel Seemannsmission nutzte die Delegation aus Deutschland die Möglichkeit sich mit den Vertreterinnen der Menschenrechtsorganisation REDHAC, Frau Alice Nkom und Frau Maximilianen Ego Mbe auszutauschen.
Mit einem Abendessen im Hotel AKWA PALACE in der Hafenstadt Douala und auf Einladung vom Vorsitzenden des Arbeitgeberverbands GICAM, Herrn Célestin Tawamba beendete die Delegation die Kamerunreise am 18.02. um 22:00 Uhr.

Delegation
Hr. Günter Nooke (BMZ)
Fr. Dr. Christiane Annemarie Kraus (BMZ, Pers. Referentin)
Hr. Prof. Dr. Matthias Theodor Vogt (Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen)
Fr. Prof. Dr. Brigitta Herrmann (Cologne Business School/CBS)
Fr. Dr. Christine Gühne (Brot für die Welt)
Hr. Fred-Eric Essam (ident.africa)
Fr. Aurélie Rieskamp (BMZ, Dolmetscherin)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pressemeldungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.