Heike Henkel wird Schirmherrin von ident.africa e.V.

Köln, 07.12.2006 – Heike Henkel, Olympiasiegerin von 1992 und mehrfache deutsche Meisterin im Hochsprung, wird Schirmherrin des gemeinnützigen Vereins ident.africa e.V. „Wir freuen uns, mit Heike Henkel mehr Unterstützung für die Bildung in Afrika leisten zu können.“, so Fred-Eric Essam, Vorsitzender des Vereins in Köln. Heike Henkel ist eine der erfolgreichsten Athletinnen der Welt, die durch ihre sportlichen Erfolge Vorbildfunktion hat. Die heute 42-jährige Grafikdesignerin und Mutter von 3 Kindern hat in sportlicher Hinsicht alles erreicht und das Engagement für Jugendliche und Kinder liegt ihr besonders am Herzen.

„Nur mit einer guten Ausbildung kann man hohe Sprünge machen“ weiß Heike Henkel und möchte als Schirmherrin viele Menschen in Deutschland dafür gewinnen, ident.africa e.V. bei den zahlreichen Projekten zu unterstützen.

Bereits ab Oktober 2006 ermöglichte ident.africa 350 Kindern im Norden Kameruns den Schulbesuch. Die Kinder erhielten Schultaschen mit Heften, Stiften und Schulbüchern. Außerdem konnten vor Ort Schulbänke und –tische für die Klassenräume beschafft werden.

Einheimische Absolventen und Absolventinnen unterstützen das Projekt. Sie unterrichten die Schüler ehrenamtlich und ermöglichen ihnen so einen kostenlosen Schulbesuch. Die jährlichen zwei Euro Schulgebühren können sich viele Eltern nicht leisten.

Die Spende des Kölner Vereins war nur Dank der Unterstützung mehrerer deutscher Firmen aus Nordrhein-Westfalen und Berlin möglich.

ident.africa e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche in Afrika und setzt sich für die Verbesserung der Bildungssituation ein. In Kamerun möchte ident.africa erreichen, dass Kinder eine bessere Lebensperspektive erhalten. Deshalb soll ein Bildungszentrum gebaut werden, in dem noch mehr Kinder und Jugendliche unterrichtet werden können.

Der Verein ident.africa e.V. wurde 2004 von Fred-Eric Essam gegründet. Der 39-jährige Diplom Ingenieur für Biomedizin Technik und Sales Manager bei IBM ist gebürtiger Kameruner. Er lebt und arbeitet seit Jahren in Deutschland.

Dieser Beitrag wurde unter Pressemeldungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.