Klaus Juschka verabschiedete sich aus dem Vorstand der FairZülpich e.V. mit einer Spende für Boboyo

Zülpich, 02. April 2019
Eine emotionale Rede war es als Klaus Juschka, noch Vorsitzender von FairZülpich e.V., das Wort ergriff und die Aktivitäten der vergangenen Jahren vorstellte und die vom Verein seit mehreren Jahren unterstützten Hilfsprojekte weltweit präsentierte. Neben der Partnerschaft mit verschiedenen Organisationen der Entwicklungshilfe spielten die Vereinsaktivitäten und die Entwicklung des Weltladens mit angeschlossenem Café eine wichtige Rolle.

Die Partnerschaft mit ident.africa nahm dabei einen großen Raum ein, denn Klaus Juschka hatte deren Vorsitzenden Fred-Eric Essam nicht nur zur Mitgliederversammlung eingeladen, um über die Aktivitäten des Vereins in Kamerun zu sprechen. Er überreichte ihm auch eine Spende in Höhe von 1.000 Euro. 2014 hatte – auf Initiative von Hannah Warrach – die Partnerschaft von FairZülpich mit ident.africa begonnen. Die Zülpicherin war zu der Zeit noch Architektur-Studentin an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Gemeinsam mit Kommilitonen bereiste Hannah mehrfach das Dorf Boboyo und nahm dort an einem besonderen Projekt teil: Sie half, die Vorschule in Boboyo im Norden Kameruns zu bauen – besser gesagt, den ersten Teil der Vorschule. FairZülpich stellte für dieses Projekt eine größere Spende bereit. Aus der guten partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit ident.africa wies Klaus Juschka auf die vielen gemeinsamen erfolgreichen Projekten hin, wie die Spendenübergabe an Schülern in Form von Unterrichtsbüchern, Schulbänken, der Bezahlung von Hilfslehrern.

Auch dass Fred-Eric Essam für 40 Mitglieder und Freunde des Vereins einmal kochte, durfte nicht vergessen werden. Zu seinem Abschied nach zehn Jahren als Vorsitzender von FairZülpich e.V. freute sich Klaus Juschka, Fred-Eric Essam die Spende überreichen zu können. Mit dem Geld soll das Projektes “Selbstbeschäftigung für junge Frauen in Kamerun” unterstützt werden. Das Projekt dient der Förderung der Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit junger Frauen, mit dem Ziel aus der Familienarmut zu entfliehen. Die jungen Frauen erhalten Nähmaschinen, die sie dringend benötigen, als Startkapital, um ein eigenes Geschäft aufzubauen. Textilien, die sie in Form von Schuluniformen, Schultaschen, Bettwäsche, Tischdecken und einfachen Kleidungsstücken produzieren können, werden an die dortige Bevölkerung verkauft.

Über Fairzülpich
Der gemeinnützige Verein „FairZülpich e.V.“ entstand Ende 2003 als Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem „ökumenischen Arbeitskreis Eine Welt“ der beiden Kirchengemeinden in Zülpich und dem Arbeitskreis „Gesundheit und Soziales“ im Marketingarbeitskreis der Stadt Zülpich. Weitere Informationen zum Verein FairZülpich e.V. und dem dazugehörigen Weltladen, in dem ausschließlich fair gehandelte Produkte aus der „Dritten Welt“ angeboten werden, finden Sie unter www.fairzuelpich.net

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.