Schulbeginn für 100 Kinder der Vorschule Boboyo – Kamerun


Anfang September 2018 starteten 600 Schüler des Dorfes Boboyo im Norden von Kamerun ins neue Schuljahr. Für die Vorschule Boboyo einen erneuten Anlaß für ein großes Fest. Denn zum fünften Mal in Folge durfte die Schuldirektorin die frisch gebackenen Schulkinder in die Vorschule Boboyo Willkommen heißen. Trotz des starkem Regens und begleitet von ihren Eltern, überwiegend den Müttern, kamen die Vorschulkinder an diesem Morgen, fast vollzählig.

Es folgte das obligatorische Einsingen der Nationalhymne Kameruns. Das anschließende Begrüßungswort vor den versammelten Schülern übernahm wie jedes Jahr die Schuldirektorin. Im Besein der Eltern, ließ sich die nun erfolgreiche Schuleiterin, Frau Djebba Tebeya sich nicht nehmen den anwesenden Eltern die Wichtigkeit des Schulbesuchs und die Chance für die Kinder auf eine Bessere Zukunft zu verdeutlichen. Bei dieser Einschulungsveranstaltung waren auch, der Schulvertreter des Bezirkes Mayo-Kani, der Lamido (König) von Boboyo anwesend.

Ein neuer Brunnen für die Schüler von Boboyo

Unter dem Titel „Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg“ starteten Fred Eric Essam, Gründer und Vorsitzender vom Verein ident.africa und sein ehrenamtliches Team aus Deutschland und Kamerun 2006 das Bildungsprojekt in Boboyo. 2014 wurde die Vorschule Boboyo mit der Beteiligung von Studenten der RWTH Aachen gebaut, zunächst für 60 Kinder im Alter von 2-6 Jahren geplant. Es wurden aber schnell aufgrund von starken Andrang 100 Kinder eingeschult. Das benötigte Schulmaterial, Lehr- und Malbücher, Schulbänke, Taffeln, etc… stellte Essam und sein Team aus Deutschland gleich zur Verfügung. Nur so sicherte ident.africa einen reibungsvollen Schulunterrichtsbeginn seit der offziellen Eröffnung der Vorschule Boboyo. Anfang 2018 spendete die Münchner Heider Kober Stiftung einen Brunen für die Trinkwasserversorgung. Der neue Brunnen ist Teil des Projektes „Ein Garten für Boboyo“ und sichert bereits neben den Schülern und dem Personal, die Anwohner des Ortes mit frischem und sauberem Trinkwasser. Damit unterstützt die Münchner Stiftung erneut benachteiligte Kinder nicht nur langfristig vor Krankheiten zu schützen.

Für die Kinder der weiteren Schulen der Region gab es nicht so viel Glück und Unterstützung. In den Schulklassen dort mangelt es heute immer noch an ausreichenden Schulmaterial für den Schulunterricht. Das heißt, für die Schulkinder fehlt es an einfachsten Lese- oder Mathe-Bücher. Auch die Eltern sind finanziell nicht in der Lage für ihre Kinder Schulmaterial zu besorgen, so dass der Unterricht oft dadurch sehr beeinträchtigt ist. Immer noch haben nicht alle Kinder  das Privileg z.B. auf Schulbänken sitzen zu können. Dort will ident.africa auch helfen und ermöglichen, dass die Schüler vernünftige Sitzmöglichkeiten erhalten können.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.