Masken und Seife gegen Covid19: Fred-Eric Essam und Freunde unterstützen Menschen in Kamerun mit Sachspenden.

Die Sachspende in Höhe von 500 Euro wurde vom Bürgermeister der Stadt KAÉLÉ entgegengenommen und am 8. Juni 2020 an die Bevölkerung u.a. von Boboyo übergeben. Diese doch symbolische Spende bestand aus 2.000 Stück Seife und 250 Masken. Das Ziel der Aktion war, die Bevölkerung der genannten Region zu sensibilisieren, Schutzmasken zu tragen und Seife beim Händewaschen zu benutzen.

Diese doch obwohl symbolische, Aktion bestehend aus 2.000 Seifenstücken, die in 25 Schachteln verteilt werden, und 250 Masken (oder Nasenmasken) zielt darauf ab, die Bevölkerung der genannten Kantone über die Notwendigkeit zu sensibilisieren, Schutzmasken (oder Nasenmasken) zu tragen und die Seife zu benutzen, um einfache hygienische Gesten zu fördern. Obwohl Mayo-Kani nicht von der Covid-Pandemie19 betroffen ist, ist es mehr als unerlässlich, einfache Hygienegesten wie Händewaschen und das Tragen von Masken einzuhalten, um das Risiko einer Coronavirus-Übertragung zu beschränken.

“Wir gehen davon aus, die Aktion bei der nächsten Einschulung im September 2020 zu wiederholen und so den Schülern und Lehrpersonal noch stärker auf den Corona-Virus zu sensibilisieren.” Sagt Fred-Eric Essam Fred-Eric Essam ist Gründer von ident.africa, einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Köln, die sich auf Bildung, Gesundheit, Infrastrukturentwicklung und Gender Empowerment konzentriert. Als “Grand Notable” und sogenannter “ruraler Botschafter” mehrerer afrikanischer Dörfer ist der Senior Solution Sales Professional von IBM in Deutschland auch Gewinner des IBM Volunteer Excellence Award 2012, der IBM-Mitarbeiter oder -Teams auszeichnet, die die IBM-Werte Engagement, Innovation und Vertrauen durch ihre ehrenamtliche Arbeit am besten verkörpern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.